RFID News

News » Archiv » 04/2005

Seeburger realisiert RFID-Projekt mit hochpräzisen Drehteilen bei Klumpp

Mirko Kulpa 05.04.2005

Seeburger hat für den Automobilzulieferer Klumpp eine RFID-Lösung mit hitzebeständigen Transpondern realisiert. Dabei werden Drehteile im Fertigungsprozess und während der Reinigung in einem Kohlewasserstoffbad mittels RFID verfolgt.
[Pressemeldung von Seehofer]

Bretten, den 31. März 2005 - Die Automatendreherei Klumpp aus dem badischen Rinklingen setzt für die Schwundreduzierung in der Produktionsabwicklung und die Automatisierung von internen Prozessen auf die RFID-Lösung von SEEBURGER. Der Integrationsspezialist bietet dabei nicht nur die Simulations- und Integrationslösung für einen geschlossenen RFID-Kreislauf, sondern steht Klumpp auch durchgehend beratend zur Seite.

RFID ist nicht nur etwas für Großunternehmen. Auch der mittelständische Automobilzulieferer Klumpp ist mit seinem RFID-Projekt richtungweisend. Klumpp produziert Drehteile, die nach der Fertigung an der Drehbank korbweise in Kohlenwasserstoff gereinigt werden, um Öl- und Schmutzrückstände zu entfernen. Da bei dem Reinigungsvorgang Teile verloren gehen können, möchte Klumpp mit Hilfe der RFID-Technologie den Überblick behalten.

Hierfür wird an jedem Korb ein hitze- und lösungsbeständiger RFID- Transponder angebracht. Auf dem Transponder wird das Eigengewicht des Korbes gespeichert. Nach dem Bearbeitungsvorgang wird dieses vom Gesamtgewicht des Korbes (inklusive Drehteile) abgezogen und das Ergebnis durch das im ERP-System hinterlegte Teilegewicht dividiert. So erhält man am Ende die exakte Stückzahl der Drehteile, die sich nach dem Bearbeitungsvorgang im Korb befinden.

SEEBURGER steht Klumpp bei dem RFID-Projekt durchgängig beratend zur Seite, anfangen bei der Projektierung über das Aufsetzen des Testlaufs, die Auswahl der Transponder und das Pilotprojekt bis hin zum finalen Roll-out. 'Unser Investitionsrisiko ist sehr gering, da wir schrittweise vom Fachmann durch das Projekt geführt und auf Stolpersteine aufmerksam gemacht werden,' fasst Nils Fuchs, EDV-Verantwortlicher bei Klumpp, die Vorteile zusammen. 'Im nächsten Schritt wird die SEEBURER Workbench PRO als RFID-Middleware unser bestehendes ERP-System mit der RFID-Infrastruktur verbinden und einen geschlossenen RFID-Kreislauf schaffen.'

Das Unternehmen
Die SEEBURGER AG ist der einzige Anbieter, der durch eine breite Palette von Integrationstechnologien eine vollständige Partnerintegration realisiert. Der Anbindungsprozess ist dabei unabhängig von der vorhandenen IT-Infrastruktur und Technologie. Ergänzend bietet SEEBURGER Services wie Outsourcing, Consulting, Roll-out, Support sowie das 100% Partner-Integrationsprogramm. Damit schafft SEEBURGER die Voraussetzungen für Collaborative Commerce und macht B-to-B Integration so einfach beziehbar wie Strom aus der Steckdose. Der Kunde profitiert von der Branchenexpertise und dem Know-how aus Projekten bei mehr als 6.500 Unternehmen wie Beiersdorf, EnBW, Kraft, Novartis, OBI, Porsche, REWE, Ritter Sport, Siemens, s.Oliver, Varta, Volkswagen u.a. Die SEEBURGER AG wurde 1986 in Bretten gegründet und ist weltweit mit zehn Niederlassungen präsent.

Weitere Informationen unter www.seeburger.de

Pressekontakt:
SEEBURGER AG, Edisonstraße 1, 75015 Bretten
Konstanze Lempart, Tel.: 07252/96-1117, k.lempart -at- seeburger.de
Melanie Müller, Tel.: 07252/96-1415, m.mueller -at- seeburger.de

Konstanze Lempart
CEO assistant market communication

SEEBURGER AG - Edisonstr.1 , D-75015 Bretten, Germany
Phone: +49 (0)7252 96-1117 - Fax: +49 (0)7252 96-2557
Mobil: 0174-3479713 - Home Office: 089-41929674
mailto:k.lempart -at- seeburger.de - www.seeburger.de